junggenug

Das Leben ändern – auch wenn man keine 20 mehr ist

Lerne NEIN zu sagen

Hinterlasse einen Kommentar

Die meisten Mädchen unseres Alters sind so erzogen worden, dass es uns heute noch schwer fällt eine Bitte abzulehnen. Da scheint es irgendeine Blockade zu geben, die es schafft, das wir uns schlecht fühlen, wenn wir einen Wunsch, der an uns herangetragen wird nicht erfüllen. Frau will sich gut fühlen. Will die zuverlässige Tochter sein, die Mutter auf die man bauen kann, die Freundin, die einspringt, wenn sie gebraucht wird. Das ist mit der Zeit ganz schön anstrengend. Aber irgendwie fühlen wir uns doch immer wieder verpflichtet anderen zu helfen. Dabei kommen wir selbst oft zu kurz.

Dummerweise ist es so eine Sache mit dem Pflichtbewusstsein. In unserer gegenwärtigen Gesellschaft mangelt es oft daran. Viele übernehmen eine Aufgabe, verlieren die Lust daran und werfen alles hin. (Man braucht sich nur einmal die überfüllten Tierheime anzusehen. Einen Hund oder eine Katze zu halten ist nicht nur Spaß, sondern auch Pflicht.)

Wir sind da ja anders! Wenn wir etwas versprechen, dann halten wir es. Wenn wir eine Aufgabe übernehmen, dann bringen wir sie zu Ende.

Das ist auch vollkommen richtig. Und ich möchte das auch nicht ändern.

Allerdings sollten wir vielleicht etwas früher mit unseren Überlegungen ansetzen. Bevor wir überhaupt zusagen, eine Arbeit übernehmen oder versprechen einer Bitte nachzukommen.

Irgendwie scheint es sich herumzusprechen, wer hilfsbereit ist und wer nicht. Und so passiert es, dass immer wieder dieselben Menschen angesprochen werden. Wenn es dir auch so geht, dann solltest Du bei dem nächsten Wunsch, der an Dich herangetragen wird, erst mal überlegen, ob Du dafür auch Zeit hast.

Nicht alle Menschen denken nämlich so wie Du. Etliche unserer Zeitgenossen versuchen so bequem wie möglich durchs Leben zu kommen. Dazu gehört auch, dass sie versuche, unliebsame oder störende Aufgaben einfach an andere Menschen zu übertragen. Falls Du nun den Ruf hast, eine hilfsbereite Frau zu sein, kann es durchaus passieren, dass Du gut in die Zielgruppe solcher Leute passt. Wenn Du also das Gefühl hast, dass Deine Umwelt auf dieser Welle reitet, dann solltest Du NEIN sagen lernen.

Sie Dir immer im Klaren: Es ist Deine Zeit, über die jemand verfügen möchte. Gib sie nur her, wenn Du wirklich überzeugt bist, dass Du das tatsächlich willst. Das Leben ist zu kurz und zu kostbar, um ständig für andere die Kohlen aus dem Feuer zu holen. Du musst nicht aus Pflichtbewusstsein die Aufgaben anderer Menschen erfüllen oder zu Ende bringen, wenn Du davon nicht überzeugt bist.

Höre ab jetzt auf Deine innere Stimme. Wenn diese Dir zuflüstert: „Ach nee, nicht das schon wieder.“, dann ist es allerhöchste Zeit NEIN zu sagen. Du brauchst das auch nicht zu begründen. Schließlich bist Du Deinem Gegenüber keine Rechenschaft schuldig.

Das ist jetzt kein Aufruf, um zur absoluten Egoistin zu werden. Natürlich darfst Du weiterhin helfen. Du sollst nur mit Deiner Zeit sorgsamer umgehen. Stell sicher, dass genügend davon für Dich übrig bleibt. Sieh zu, dass Du beim Erfüllen einer Bitte ein gutes Gefühl hast. Dann ist alles in Ordnung.

Du musst Dich nicht ständig um alles kümmern. Du bestimmst was Du tun willst und was nicht. Stell Dein Bauchgefühl ab jetzt über Dein Pflichtgefühl. Auch wenn es Dir am Anfang noch schwer fällt. Das kann man lernen!
treppe
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s