junggenug

Das Leben ändern – auch wenn man keine 20 mehr ist

Finde das kleine Glück

Hinterlasse einen Kommentar

Vor einiger Zeit war ich auf einer alternativen Gesundheitsmesse. Ich habe mich da als Qigong-Trainerin mit einem Workshop vorgestellt. Weil es eine kleine Messe war, sind alle TeilnehmerInnen gebeten worden, sich auch noch mit einem Stand zu präsentieren. Da hatte ich nun ein echtes Problem. Natürlich verfüge ich über Flyer und Material, das man auslegen kann. Aber das ist eigentlich eine recht langweilige Angelegenheit nur Zettel auszulegen. Ich wollte mit den Leuten reden. (Zugegeben: Ich rede wirklich gern mit allen möglichen Menschen) Also brauchte ich einen Aufhänger um mit ihnen ins Gespräch zu kommen. „Hallo – haben sie schon mal Qigong gemacht?“ – Das fand ich dann schon ein bisschen doof.

Also habe ich mir etwas anderes ausgedacht. Ich habe ein großes Glas mit getrockneten Puffbohnen. Die habe ich mir aufgehoben, weil ich die einfach schön fand. Diese Bohnen habe ich also mitgenommen und alle Leute die an meinem Stand vorbei kamen angesprochen. Und zwar mit folgenden Worten: „Darf ich ihnen etwas schenken?“ Ha – damit hatte ich sie glatt gefangen! Alle Menschen lassen sich gern etwas schenken. (naja, die Meisten) Ich habe sie dann 3 Bohnen auswählen lassen. Natürlich wurde ich immer gefragt, wozu das denn das gut sei. Mit ernster Miene habe ich dann erklärt, dass diese drei Bohnen in die linke Jacken-, Hosen oder Sonstwas-Tasche kommen. Und immer wenn etwas Schönes passiert, etwas Freundliches, etwas Angenehmes, dann nimmt man eine der Bohnen und packt sie auf die andere Seite. Anschließend habe ich das „Daumen-hoch-Zeichen“ gemacht und grinsend erklärt: „Und wenn alle Bohnen am Abend in der anderen Tasche sind, dann war es ein guter Tag!“

Ich sag Dir: Niemand, aber auch absolut kein Mensch, hat bei diesen Worten nicht angefangen zu lächeln. (Ich habe da einige Stunden gestanden und habe mich absolut nicht gelangweilt, obwohl ich nichts zu verkaufen hatte. Und ich hatte natürlich auch kein Problem nette Gespräche zu führen.)

Irgendwann kam mal eine Frau ganz stolz auf mich zu und meinte, dass sie schon zwei Bohnen in der anderen Tasche hätte.

Genau das ist es nämlich: Man muss das Glück auch erkennen! Sprich: Anerkennen. Es sind die kleinen Dinge, die wir viel zu selten schätzen. Ein Lächeln, ein freundliches Wort, Jemand der einem an der Kasse vorlässt, weil man nur einen Artikel hat, jJemand, der sich bückt, weil uns etwas herunterfällt,

Nimm drei Bohnen, drei Kastanien, drei Steinchen … was immer Dir einfällt und mach Dich mal auf die Suche nach dem kleinen Glück. Du wirst erstaunt sein, wie oft Du es eigentlich übersiehst, wenn Du nicht darauf achtest.

Ja, renn nur nach dem Glück
doch renne nicht zu sehr
denn alle rennen nach dem Glück
das Glück rennt hinterher.

– Bertolt Brecht, Dreigroschenoper

glueck

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s