junggenug

Das Leben ändern – auch wenn man keine 20 mehr ist

Lerne die Grundlagen

Hinterlasse einen Kommentar

Ich betreue und betreibe einen Shop, mehrere Blogs und einige Internetseiten. Das ist heutzutage gar nicht mehr so schwer und kann laut Anbieter auch ganz ohne Vorkenntnisse erledigt werden. Allerdings muss ich immer wieder feststellen, dass es viele Situationen gibt, wo sich das vorgegebene Script mit meinen Vorstellungen so überhaupt nicht deckt. Oft will ich irgendetwas machen, einbauen oder so gestalten, wie es nicht geht. Dann wende ich mich im Allgemeinen an den Support und frage nach. Die Antworten gleichen sich. „Diese Alternative ist in diesem (kostenlosen oder preiswerten) Design nicht gegeben.“ Da habe ich dann den Salat! Entweder ich verzichte auf meine Ideen oder ich muss mir etwas einfallen lassen. Zum Glück habe ich vor Jahren HTML gelernt. Das war noch in den relativen Anfängen des Internets. Inzwischen hat sich alles viel weiter entwickelt, aber die Grundlagen dieser Sprache finden sich in allen Quelltexten. Nun ist es auch kein Zufall, dass all die schönen und angeblich einfach zu bedienenden Systeme immer auch noch die Möglichkeit bieten, dass man auf den HTML-text zugreifen kann. Die Betreiber und Programmieren wissen ganz genau, dass sich nicht stets alles an die rechte Stelle rücken lässt und dass man ab und zu mal „per Hand“ nachhelfen muss. Wenn sowas auf der Tagesordnung steht, dann bin ich immer froh die Grundlagen zu beherrschen.

Ich habe dieses Wissen eine ganze Zeit lang auch an der Volkshochschule angeboten. Leider wollte das zum Schluss niemand mehr erlernen. Einmal hat mich sogar ein Mann angerufen und mich am Telefon beschimpft, warum ich solch (seiner Meinung nach) antiquiertes Know-how überhaupt anbiete. Das fand ich sehr seltsam, denn es wird ja kein Mensch gezwungen, einen Kurs bei der Volkshochschule zu belegen.

Was hat das alles mit dir zu?

Ich wollte dir durch dieses Beispiel aufzeigen, wie wichtig es ist, dass man die Grundlagen beherrscht. Was immer du im Leben vorhast – mache deine Hausaufgaben. Sonst geht es dir wie einem Schneider, der keinen Schnittmusterbogen lesen kann. Du bist dann eine Köchin, die kein Rezeptbuch hat oder ein Maler, der sich nicht mit der Wirkung der Farben auskennt. Du möchtest Wissen weitergeben? Dann probiere deine Erkenntnisse zuerst einmal an dir aus. Sei authentisch! (Ja jetzt kommt das schon wieder.) Wenn du dein Handwerk nicht von Grund auf gelernt hast, dann fällt dir das auf die Füße.

Noch ein Beispiel: Ganz oft kann man im Fernsehen Menschen bestaunen, die ohne jegliche Kenntnisse von Gastronomie ein Lokal oder Restaurant eröffnen. Dann wundern sie sich, warum sie nach kurzer Zeit keine Gäste mehr haben und kurz vor der Pleite stehen. Weil sie die Grundlagen nicht gelernt haben.

Willst du noch mehr lesen? Auswanderer sind mein Lieblings-Fernseh-Thema. Sie gehen in ein fremdes Land, ohne sich vorher über die Bedingungen informiert zu haben. Oft können sie nicht einmal die Sprache ihrer neuen Heimat. Auch die haben die Grundlagen nicht gelernt.

Ein neues Projekt ist vielleicht auch ein bisschen wie Auswandern. Man betritt Neuland. Kennt sich nicht aus. Versuch und Irrtum ist natürlich eine mögliche Option. Aber wenn man keine zwanzig mehr ist, dann ist es sinnvoller auf einem soliden Fundament zu bauen als mit Sandburgen zu spielen.

Wie sagten schon die alten Chinesen:

In allem folge der Lehre,
was du auch lernen musst:
Willst schwimmen du im Meere,
dann bade erst im Fluss.

wissen

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s