junggenug

Das Leben ändern – auch wenn man keine 20 mehr ist

Hinterlasse einen Kommentar

Ist es dir auch schon passiert, dass du irgendetwas nicht gemacht hast, weil dich deine (scheinbar) schlechten Erfahrungen davon abgehalten haben?
Vom Prinzip her wollen uns ja unsere bereits gewonnenen Einsichten davon abhalten, die gleichen Fehler zweimal zu machen. Das ist einerseits ein Schutzmechanismus, der ganz praktisch sein kann. Anderseits besteht hier auch die Gefahr, dass man viele Sachen von vornherein schon mal ablehnt.

Vor Jahren haben mich Freude einmal mit zu einem Jazz-Konzert geschleppt. Ich fand das total uninteressant und es hat mir auch nicht wirklich Spaß gemacht, weil ich keinen Zugang zu dieser Musik hatte. Damit war der Jazz für mich eigentlich ad acta gelegt. Vor kurzem gab der Sohn meiner Nachbarin ein Hauskonzert und wir wurden dazu eingeladen. Ich habe erst zugesagt und dann gefragt, welche Musik ungefähr gespielt wird. Na toll, es war Jazz! Ich bin hingegangen, weil ich es versprochen hatte. (Schließlich wollte ich ja den Nachbarsjungen emotional unterstützen.) Und schau an, es wurde ein richtig klasse Abend. Da wäre mir echt was entgangen, wenn ich abgesagt hätte.

Es gibt so viele Sachen in unserem Leben, die wir mit uns herum schleppen. Da hat uns mal jemand gekränkt. Und das beschäftigt uns immer noch. Und dieser Mensch hat diesen Vorfall schon total vergessen. Aber wir tragen das ständig mit uns herum.

Wir waren an einem Ort, wo man uns nicht so behandelt hat, wie wir uns das vorstellen. Da gehen wir nicht wieder hin! Obwohl die Leute, die uns so unfreundlich abfertigt haben, schon längst nicht mehr dort sind.

Wir haben etwas nicht geschafft und glauben, dass wir jetzt immer versagen werden.

Und jetzt überleg mal, wie wir laufen gelernt haben.
Wie oft sind wir hingefallen? (Haben es also nicht auf Anhieb geschafft)
Wie oft sind wir gestolpert, eine Stufe heruntergefallen oder ausgerutscht? (Sind wir deswegen allen Steinen, Treppen und glatten Fußböden für den Rest unseres Lebens ausgewichen?)

Wenn wir uns als Kind mit unserer Freundin gestritten haben, dann hat sie uns schon mal »du bist ja so doof« an den Kopf geworfen. Wenn wir ihr das nicht verziehen hätten, dann hätten wir jetzt keine Freundin mehr.

Also lass los, was dich hindert, dich besser zu fühlen und deine Ziele zu verwirklichen. Dafür sprechen mindestens sieben Gründe.

Schlechte Erinnerungen, die dich bis heute beeinflussen, haben folgende Macht über dich:
– sie verhindern, dass du neue Erfahrungen machst
– sie machen, dass du dich klein fühlst
– sie schaffen, dass du nicht nach vorn siehst
– sie erlauben es, dass andere Menschen über Jahre Einfluss auf dich haben
– sie können es bewerkstelligen, dass dir der Mut für Veränderungen fehlt
– sie bringen dich dazu, an deinem Wissen und deinen Fähigkeiten zu zweifeln
– sie verderben dir die Freude am hier und jetzt und an der Zukunft

Es ist wie es ist. Denk an Pico Yver: “Es sind nicht die Erlebnisse die uns formen, sondern wie wir sie interpretieren.«
Übrigens: Die passende Motivationsgeschichte zum Thema findest du auf: https://lifeschreiben.wordpress.com/

betreten

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s