junggenug

Das Leben ändern – auch wenn man keine 20 mehr ist

Stelle die richtigen Fragen!

Hinterlasse einen Kommentar

Wenn irgendetwas nicht so richtig klappt, dann sind die meisten Menschen schnell dabei nach einem Schuldigen zu suchen. Das bringt aber keine Lösung für das Problem an sich, sondern schafft eigentlich nur noch mehr Verdruss. Derjenige, dem die Schuld sozusagen in die Schuhe geschoben wird, der fühlt sich meist ungerecht behandelt und versucht sich zu verteidigen. Und das geschieht meist in der Art, dass er einen anderen Verursacher für die Misere nennt. Und so geht das hin und her. Und am Ende sind alle sauer und die Problematik besteht nach wie vor.

Aus so einer „Endlosspirale“ kommt man nur heraus, wenn man die richtigen Fragen stellt. Und bei den Antworten darauf auch genau hinhört. Denn die sind die Grundlage für eine weitergehende Fragestellung. Nur so hat man auch eine Chance die Ursachen für eine Situation herauszufinden und sie auch zu ändern.

Meist hilft schon die 5-mal-Warum-Methode um eine Lösung für ein anstehendes Problem zu finden.

Gehen wir einmal davon aus, dass sich mein neuestes EBook über die Geomantie nicht besonders gut verkauft.

Versuchen wir es einmal mit dieser Methode!

Warum verkaufe ich so wenige Bücher über dieses spannende Thema?

Weil ich nicht die richtigen Leser angesprochen habe.

Warum habe ich nicht die richtigen Leser angesprochen?

Weil ich nicht weiß, wo ich sie finden soll.

Warum weiß ich nicht wo ich sie finden soll?

Weil ich mich im Vorfeld nicht genug informiert habe, in welchen Kreisen ich sie finden kann.

Warum habe ich mich im Vorfeld nicht informiert?

Weil ich dachte das Thema ist so spannend, dass muss die Leute doch interessieren.

Warum dachte ich das?

Weil ich es spannend finde.

Aha – da haben wir es. Ich habe also ein EBook über ein Thema geschrieben das MICH interessiert. Ich habe mein Wissen also nicht für die Leser zusammengefasst, sondern im Grunde genommen für mich. Na da brauche ich mich ja nicht zu wundern, wenn es mir nicht aus den Händen gerissen wird.

Was kann ich tun?

Einerseits sollte ich, wenn es mir wirklich um die Verkaufszahlen geht, ein Thema aufgreifen, was die Leser brennend interessiert. Will ich dieses Buch „nach vorn bringen“, dann muss ich nach Frage 3 einen anderen Weg einschlagen. Es würde dann nicht mehr mit Warum weiter gehen.

Ich muss mich jetzt fragen Wo und Wie ich meine Leser finde. Und damit sie auch wirklich meine Leser werden, muss ich mir über folgende Punkte im Klaren sein:

Wie sollte mein idealer Leser sein?

Welchen Nutzen kann ich ihm bieten?

Welche Probleme bewegen ihn und welche Lösungsmöglichkeiten habe ich dafür?

Na dann machen wir uns mal an die Arbeit!

Und jetzt stellst du dir sicher die Frage, was dich das alles angeht. Es ist dir doch egal wie viel Bücher ich verkaufe. Du hast doch nichts davon.

Stimmt.

Aber das hier ist doch nur ein Beispiel. Nimm doch bitte jetzt eines deiner Probleme und arbeite es nach den oben genannten Schritten ab. Entweder du findest mit der 5-mal-Warum-Methode schon eine Lösung oder du stellst immer weiter neue und tiefere Fragen. Und nicht wundern – das geht manchmal ganz schön an die Substanz. Oft sind wir es nämlich selber, die uns behindern und unsere Problematik ist „hausgemacht.“

rest

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s